Neuigkeiten

SZ Artikel Suche nach echtem Leben

Am heutigen 2. Mai ist in der Süddeutschen Zeitung ein Artikel über die baulichen Probleme in der Parkstadt Schwabing erschienen.

Bericht von BA Sitzung vom 25.04.2017

Am 25.04.2017 wurden auf der Sitzung vom Bezirksausschuss verschiedene Punkte für die Parkstadt Schwabing besprochen.

  • Es wurde vorgestellt, wie der Ausbau von dem südlichen Teil der Parkstadt Schwabing weiter gehen soll. Dort werden Wohnungen gebaut. Der Bereich der Kreuzung Anni-Albers-Straße und Lyonel-Feininger-Straße soll zu einem zentralen Punkt ausgebaut werden.
  • Im Herbst 2017 soll ein Termin für die Umgestaltung von zentralen Park durchgeführt werden.
  • Die Buslinie 50 soll eine höhrere Taktung bekommen.
  • Die Tramlinie 23 soll immer die Taktung 6 Minuten bekommen.
  • Auf dem Spiel- und Sportplatz sollen mehr Parkplätze aufgestellt werden.
  • Der Status vom Gelände vom ehemaligen Gartenbau soll im Stadtrat geprüft werden.

Fußballspektakel

Am heutigen 22.4.2017 hat der zweite Versuch zur Ausrichtung von Fußballspektakel für die Bewohner von Domakpark und Parkstadt Schwabing geklappt. Der erste Versuch von 2016 musste wegen den Todesfällen 2016 im OEZ abgesagt werden.

Die Organisatoren Gewofag, Wohnforum Nachbarschaftstreff, Kinder- und Familientreff Parkstadt Schwabing, bundkicktgut und Parkstadt Schwabing aktiv freuten sich über ca. 35 aktive Kinder und Erwachsene.

Weiterlesen: Fußballspektakel

Endlich funkt's im Domagkpark!

Im Mai startet die Funkstation mit einer Teilöffnung. Die Einrichtung von Feierwerk e.V. auf dem Gelände der ehemaligen Funkkaserne bündelt erstmalig offene Kinder- und Jugendarbeit sowie Freizeit- und Beratungsangebote für Familien unter einem Dach.

Weiterlesen: Endlich funkt's im Domagkpark!

Ehemalige Gartenbauamt verkommt

Seit über zwei Jahren steht das Gartenbauamt in der Herbert-Bayer-Straße leer und es verkommt immer mehr. 

Am 20.05.2012 wurde den Bewohnern schon von einem Neubau auf dem Gelände vom Gartenbauam erzählt. Lesen Sie dazu den Bericht von damals.

In letzter Zeit wird das Gelände von Personen genutzt um sich dort zurück zu ziehen und alles zu zerstören. Nachbarn haben von Licht in der Nacht und scheppern von Glas berichtet. Es gibt kaum noch eine Glasscheibe, die nicht kaputt ist. Auf dem Gelände sind Feuerstellen zu sehen. Warum läßt die Stadt das Gelände in einem ordentlichen Wohngebiet zu herunter kommen.

Weiterlesen: Ehemalige Gartenbauamt verkommt